auch am Abend übersende ich Ihnen einige Neuigkeiten und Hinweisen aus der Superintendentur und Kirchenkreis:

Auf Grund der derzeitigen Situation macht die GEMA jetzt Ausnahmen bei Musikrechten beim Gottesdienst-Stream: Das hochladen von urheberrechtlich geschützten Musikwerken im Rahmen von Online-Gottesdiensten oder Andachten sowie das Streaming oder der Download dieser Werke ist über die bestehenden Verträge mit den entsprechenden Betreibern abgegolten. Auf die Kirchengemeinden kommen somit keine Kosten zu.

Auf Initiative von Jugendlichen, die in diesen Tagen gern als Ev. Jugend sichtbare Zeichen setzen wollen, gibt es auf Instagram unter evju.neustadtwunstorf News und zweimal wöchentlich von Jugendlichen gestaltete Kurz-Andachten.

In Hannover hat die Polizei gestern Nachmittag einen Gottesdienst aufgelöst. In der Kirche der Polnischen Katholischen Mission hatten sich 40 bis 50 Personen versammelt. Auf die Veranstalter kommt nun eine Strafanzeige zu. Unsere Runde der Superintendentinnen und Superintendenten hat sich heute noch einmal deutlich für eine generelle Schließung der Kirchen ohne Ausnahmen ausgesprochen. Ankündigungen von Gemeinden, ihre Kirchen offen zu halten, senden ein falsches Signal aus. Kirche hat hier eine Vorbildfunktion und muss verantwortlich und vor allem gemäß den behördlichen Bestimmungen handeln. Gemeinden (als Veranstalter) können nicht sicher kontrollieren, wer kommt bzw. ob sich Ansammlungen bilden. Daher sollen Gemeinden auch keine Freiluft-Formate (Gebetsparcours oder –stationen) anbieten. Es gilt, diese schmerzende Situation auch auszuhalten und die Energie in „kontaktlose“ Angebote zu investieren!

Auch unsere Fundraiserin Frau Günther weist uns auf Grund ihrer jetzigen leidvollen Erfahrungen in Wolfsburg daraufhin, wie wichtig es ist ausreichend Abstand zu halten und ansonsten zu Hause zu bleiben. Das gilt gerade für ältere Menschen. Doch sie beobachtet, dass diese die Notwendigkeit eines ausreichenden Abstandes häufig nicht zu verstehen scheinen. Umso wichtiger ist, das alle Pastorinnen und Pastoren, Diakoninnen und Diakone sowie die kirchlichen Dienststellen gerade auch für Ältere per Telefon verlässlich erreichbar sind. Dazu gehört auch, dass auf Anrufbeantworten möglichst benannt wird, zu welchen Zeiten die Erreichbarkeit gewährleistet wird.

Im Gemeindeverband Bokeloh-Wunstorf kommunizieren alle von Frau Königstein  begleiteten Gruppen seit nunmehr fast zwei Wochen so per Telefon untereinander: Die Gruppenleiterinnen rufen „Ihre“ Ehrenamtlichen an, nehmen Kontakt zu den BesucherInnen und Teilnehmenden ihrer Angebote auf, verteilen wiederum die Kontakte. Mittlerweile sind fast alle (ca. 100 EAs) mit mindestens drei weiteren Personen vernetzt. Sie selbst telefoniert viel mit Menschen, die besonders allein sind, auf die mich wiederum die Ehrenamtlichen aufmerksam machen usw. . Herr Kuschel, der Leiter der Hausaufgabenhilfe Rückenwind freut sich, dass Jugendliche, die er unterrichtet hat, jetzt für ihn einkaufen und er selber nicht mehr raus muss. Seine Frau ist sehr glücklich darüber, dass das Leben hier somit ein Geben und ein Nehmen von Hilfsbereitschaft und Fürsorge ist. Herr Gleitz ist sehr emsig damit befasst, Kommunikationsformen auch für Menschen ohne PC auf den Weg zu bringen, das probieren wir jetzt mit den Teams aus.

Eine Auflistung darüber, wie die diakonischen Angebote des Diakonieverbandes Hannover Land im Kirchenkreis derzeit arbeiten und erreichbar sind, ist Ihnen als Anhang beigefügt.

Der ambulante Hospiz- und Palliativberatungsdienst DASEIN im Ev.-luth. Kirchenkreis Neustadt- Wunstorf möchte in Zeiten der Coronakrise erst recht Menschen am Lebensende, ihre Zugehörigen und trauernde Menschen begleiten, unterstützen und entlasten. Eine entsprechende Meldung für die Presse bzw. Homepage der Kirchengemeinden ist beigefügt.

 

Ich danke Ihnen für all diejenigen ermutigenden Berichte über all das, was sichtbar oder bei uns eher verborgen geschieht. Dies alles widerspricht dem Vorwurf, dass wir uns als Kirchen in dieser schwierigen Zeit wegducken! Und damit uns das Lachen nicht vergeht, schicke ich Ihnen oben angehängte Karikatur mit. Lächeln und Humor befreit uns für einen Moment von allem so Bedrückenden dieser Zeit und lässt uns in die Sphäre des menschenfreundlichen Gottes gelangen, der Mensch wurde und uns Menschen kennt. Oder wie Hanns-Dieter Hüsch in seinem Psalm schrieb: „ Ich bin vergnügt, erlöst befreit. Gott nahm in seine Hände meine Zeit. Was macht, dass ich so unbeschwert und mich kein Trübsinn hält? Weil mich mein Gott das Lachen lehrt wohl über alle Welt! AMEN“

 

 

In diesem Sinn grüßt Sie

 

Ihr

Michael Hagen

Superintendent

Ev.-luth. Kirchenkreis Neustadt Wunstorf

Silbernkamp 3

31535 Neustadt

Tel.: 05032 5993