auch in der Osterwoche möchte ich Ihnen Folgendes aus der Superintendentur schreiben:

  1. In der Weise wie in diesem Jahr war Ostern in den Medien und in der Öffentlichkeit sonst noch nie präsent gewesen. Dazu haben sicherlich auch Ihre vielen Ideen und Ihr persönlicher Einsatz beigetragen. Haben Sie dafür ganz herzlichen Dank. Beispielhaft möchte ich nur ein kleines Projekt erwähnen, an dem Frau Pastorin Ritzenhoff mit anderen Kollegen teilgenommen hat: https://www.youtube.com/watch?v=IwX9lIMu9Hs Diese Sprechcollage besticht durch die Beschränkung auf die Texte und hervorragende Darbietung. Das Angebot die Kirchen zum stillen Gebet zu öffnen wurde von vielen wahrgenommen. Dabei wurde in Gesprächen gerade auch mit Senioren und Seniorinnen deutlich, dass sie vielfach nur über Gedrucktes und persönliche Anrufe erreicht werden.
  2. Gern gebe ich Ihnen darum ein Angebot der Beauftragten für Altenseelsorge weiter, um besonders alten Menschen in dieser Zeit ungewollter Isolation seelsorglich nahe zu sein, ihnen Zuversicht zu geben und das Gefühl der Einsamkeit zu verringern. Gemeinsam mit ihrer Öffentlichkeitsbeauftragten Andrea Hesse hat Pastorin Anita Christians-Albrecht deshalb eine Grußkarte (siehe Anhang) entwickelt, die an Menschen in Senioreneinrichtungen oder in der Gemeinde weitergegeben werden kann, vielleicht auch durch die vielen Helfer*innenkreise, die sich in den einzelnen Orten bilden. Die (gedruckte) Karte kann von Seelsorger*innen in Einrichtungen und Kirchengemeinden direkt bei ihr angefordert werden. Sie bietet Platz für die jeweils eigene Unterschrift; außerdem kann eine Nummer für ein persönliches telefonisches Gesprächsangebot eingetragen werden. Interessierte Seelsorger*innen senden eine Mail mit der gewünschten Anzahl von Karten und ihrer Postanschrift an Anita.Christians-Albrecht@evlka.de. Sie werden vom ‚Zentrum für Seelsorge‘ kostenfrei zur Verfügung gestellt.
  3. Nachdem morgen zunächst das Corona-Krisenkabinett und anschließend Bund und Länder sich über Lockerungen der Anti-Corona-Maßnahmen verständigen werden, dürfen wir vermutlich Ende der Woche bzw. am Montag kommender Woche mit Empfehlungen der Landeskirche rechnen. Davor macht es wenig Sinn, sich z.B. schon Gedanken über das weitere gottesdienstliche Leben oder die Konfirmandenarbeit und die Konfirmandenferienseminare zu machen. Für das KFS in Wagrain wird aber bis zum 20. Mai eine Entscheidung angestrebt, damit alle Beteiligten und betroffenen Familien dann eine gewisse Planungssicherheit haben. Auf jeden Fall sollten wir im Kirchenkreis abgestimmt handeln und nicht überstürzt mit allem wieder beginnen, was möglich ist.

 

Ansonsten wünsche ich Ihnen eine schöne Osterwoche. Mit etwas Wehmut habe ich in den vergangenen Tagen gemerkt, wie sehr ich den gemeinsamen Gesang der vielen schönen Osterlieder in dieser österlichen Freudenzeit vermisse. Ich weiß ja nicht, wie Ihnen das ergeht. Vielleicht heitern uns da ja  Meldungen darüber auf, wie andere in der Ökumene den Einschränkungen dieser Zeit zu entgehen versuchen!

 

 

In diesem Sinne mit herzlichen Grüßen

 

Ihr

Michael Hagen

Superintendent

Ev.-luth. Kirchenkreis Neustadt Wunstorf

Silbernkamp 3

31535 Neustadt

Tel.: 05032 5993