Neustadt. „Früher als erwartet blüht hier schon alles in Brasilien“, sagt Superintendent Michael Hagen. Mit fünf weiteren Pastorinnen und Pastoren aus dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Neustadt-Wunstorf besucht er zurzeit die Christinnen und Christen des dortigen Partnerkirchenkreises Sinodo Uruguai im Süden des Landes. Das besondere: Diese Reise findet im Rahmen der landeskirchlichen Weiterbildung statt – insgesamt sind 17 Geistliche der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers für 14 Tage dort unterwegs.

„Nach einer rund 24 stündigen Reise ist die Gruppe des Pastoralkollegs (Fortbildungseinrichtung) unter meiner Leitung - übrigens einen Tag eher als geplant - wohlbehalten in Sao Leopoldo angekommen“, berichtet Hagen per Email.  Auf dem Programm standen bisher ein Besuch bei den Vertretern der theologischen Falkultät und der kirchlichen Organisation „Comin“, die sich für die Rechte der Indianer einsetzt. Ziel dieser Fortbildung sei der Perspektivwechsel: zu erleben wie eine lutherische Kirche in einem ganz anderen Kontext arbeitet und dadurch Anregungen für die eigene pastorale Praxis zu erhalten.