Als Pressesprecher der Diakonischen Altenhilfe Leine-Mittelweser (DALM) und als Gemeindepastor der Kirchengemeinde Wunstorf-Kolenfeld ist am Sonntag Gunnar Schulz-Achelis im Gottesdienst in Kolenfeld eingeführt worden. Der Pastor, Journalist und Kommunikationswirt Gunnar Schulz-Achelis unterstützt seit Donnerstag mit Dreiviertelstelle die Kommunikation in der DALM und mit einer Viertelstelle hilft er der Kolenfelder Ortspastorin Christa Hafermann, die zugleich als stellvertretende Superintendentin im Kirchenkreis tätig ist.

Pastorin Dagmar Brusermann, Theologischer Vorstand der Diakonischen Altenhilfe Leine-Mittelweser, führte – gemeinsam mit Superintendent Michael Hagen – den 56-Jährigen in seine Ämter ein. In ihrer Einführungsansprache erinnerte sie an das Bibelwort „Alles hat seine Zeit“ und meinte, Schulz-Achelis solle sich Zeit lassen, in die neuen Aufgaben hineinzufinden.

Schulz-Achelis legte vor 60 Gottesdienstbesuchern die Jesusgeschichte von der Speisung der 4000 aus. Entscheidend sei, dass Jesus seiner Zuhörer auch geistlich satt machte, seine Jünger als Überbringer von Brot und Fisch nutzte und er für die Menschen da war. So sei es auch in der Corona-Pandemie wichtig, für andere da zu sein und den Kontakt zu halten. Wie auch in der Diakonie komme es nicht nur auf die Menge, sondern auch auf die Qualität der Hilfe an.

Für den Kirchenvorstand überreichte dessen stellvertretende Vorsitzende Erika Pläschke Schulz-Achelis eine Esstüte mit Spezialitäten von einem landwirtschaftlichen Betrieb im Ort, Äpfeln aus dem Garten und mit dem seltenen „Kolenfelder Sekt“. Nach dem Gottesdienst lud der Kirchenvorstand zu einem Freiluftempfang vor dem Gemeindehaus ein.

In der Gemeinde folgt der Schulz-Achelis Pastor Hartmut Peters, wo er neben Gottesdiensten vor allem in der Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinde tätig sein wird. Zuvor war der Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Haus kirchlicher Dienste (HkD) in Hannover.