Liebe Leserinnen und Leser,

die Sommerferien haben begonnen. Für die einen endlich Ferien, Zeit für Entspannung und Urlaub, für andere schon jetzt eine Zeit der Langeweile.

Entspannung ist angesagt – und für manche Schülerinnen und Schüler ein Wechsel: von der Grundschule zu einer weiterführenden Schule. Oder neue Wege nach dem Ende der Schulzeit.

Abschied und ein neuer Weg sind wie die zwei Seiten einer Münze: Rückblick mit Schmerzen oder Erleichterung, meist mit einer Mischung vom Beidem – und vorsichtiger Blick nach vorn mit einer Mischung aus Neugier und Befürchtungen.

Wer denkt dabei nicht an Hermann Hesse: „Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben."

In der Bibel werden neue Wege für verschiedenen Personen beschrieben.

Besonders gilt das von Abram, der im Alter, also nach vielen Jahren als Viehzüchter und Nomade von Gott aus seinem Familienverband herausgerufen wurde und in die Fremde ziehen sollte, weit weg von dem Bereich, den er kannte.

„Gott sprach zu Abram: Geh aus deinem Vaterland und von deiner Verwandtschaft und aus deines Vaters Hause in ein Land, das ich dir zeigen will. Und ich will dich zum großen Volk machen und will dich segnen und dir einen großen Namen machen, und du sollst ein Segen sein.“

Ein neuer Weg, ein neuer Lebensabschnitt für Abram oder Abraham, ein völlig anderes Leben. Als Fremder in einem fremden Land leben. Er soll Stammvater eines großen Volkes werden – und er soll ein Segen sein. Ein großartiges Versprechen für eine große Herausforderung.

Für uns heute sind neue Wege eher wenig auffällig. Dieses aber ist gleich: Jeder neue Weg beginnt mit dem ersten Schritt, und damit das Wagnis. Abram sollte ein Segen sein. Segen bedeutet, dass Gott mitgeht, auch wenn das nicht unbedingt zu spüren ist (oder auch gar nicht).

„Du sollst ein Segen Gottes sein.“ Das gilt für jeden neuen Weg, ob im Schulwechsel, beim Weg in den Beruf oder einfach in die Ferien.

Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Zeit

Ihr Friedrich Kanjahn, Pastor in Mardorf und Schneeren