Liebe Leserinnen und Leser,

zwei Wochen mit spürbaren Lockerungen liegt hinter uns, Geschäfte haben wieder geöffnet, Der erste Schulunterricht hat begonnen. Und nun gehört der Mundschutz für so gut wie alle zum Alltag. Viele wünschen sich weitere Lockerungen der Beschränkungen und das möglichst schnell. Andere halten die ganzen Beschränkungen und deren gravierende Folgen für Unsinn. Und wieder andere wollen die Einschränkungen tragen, um die Ansteckungsgefahr weiter zu verringern. Denn nach wie vor gibt es weder erprobte Medikamente noch einen Impfstoff. Woran sollen wir uns halten, woran orientieren?

Worte für diesen Sonntag zeigen einen Weg. Jesus stellt sich seinen Freunden mit einem Bild vor: „Ich bin der Weinstock und ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht.“

Der Weinstock gehört für uns weniger zum Alltag als in Weinbauorten. Darum müssen wir dieses Bild immer übersetzen und deutlich machen: die Rebe, das heißt der Zweig, an dem die Trauben hängen, kann nur Trauben bringen, wenn er eine gute Verbindung mit dem Weinstock hat. Das ist klar. Und Jesus sagt: genauso ist das auch mit Euch, mit allen, die auf mich hören und mir vertrauen wollen: ihr bringt Frucht, euer Leben lohnt sich für Gott und für andere Menschen, wenn ihr in Verbindung mit mir lebt. Das bedeutet, auf Jesus hören. Für uns heute: in der Bibel lesen – und dazu die Nachrichten des Tages aufnehmen. Und Worte der Bibel können mit einem Mal einen neuen Blick auf die Situation geben.  

Auf Jesus hören heißt dann auch leben wie er es gewollt hat und will: Gott lieben und den Mitmenschen lieben wie sich selbst. Und das gibt dann einen Maßstab in dieser Zeit. Nicht zuerst auf das schauen, auf das ich verzichten muss, wo ich eingeschränkt werde, sondern auf andere schauen,. Auf Menschen, die sich aus Angst selbst isoliert haben. Auf Menschen, die allein leben und jetzt Einsamkeit erfahren. Und Sie können Ideen entwickeln, wie Sie solche Menschen ermutigen können, beispielsweise durch einen Gruß oder eine Karte. 

Bleiben Sie behütet!  Und bleiben Sie am Weinstock, an Jesus!

Ihr Friedrich Kanjahn, Pastor in Mardorf und Schneeren