Haben Sie sie auch schon entdeckt? An einigen Stellen habe ich die ersten Knospen der Narzissen entdeckt. Jetzt heißt es: „Es geht wieder los!“. Die eiskalten Tage liegen hinter uns die Natur startet durch. Nach der gemütlichen Zeit drinnen im Wohnzimmer ist die Freude groß wieder draußen sein zu können. Spaziergänge zu machen, im Garten zu arbeiten oder einfach morgens auf dem Weg zur Arbeit nicht mehr so sehr frieren zu müssen. Ich freue mich darüber jeden Tag entdecken zu können was sich verändert hat, was wieder anfängt zu wachsen. Zugegeben, ich mag den Winter, der Schnee war schön und die Kinder hatten viel Spaß beim Rodeln dennoch – Alles hat seine Zeit. Jetzt tut die Sonne gut, Zeit die warmen Stahlen zu genießen, einen Tee oder Kaffee draußen zu trinken und ab und zu mal „in sich“ und die Natur hineinhören.

Auch für die Kinder ist es eine Freude. Sie haben sich die Sandkiste zurückerobert und die Schlittschuhe gegen InlineSkates getauscht. Was kann es da noch schöneres geben? Halt...obwohl…nun ja. Der Blick in die Zeitung, den Fernseher oder das Internet verrät es. Da sind sie, die negativen Berichte. Es ist immer noch „Corona“, weiterhin ist das öffentliche Leben eingeschränkt, vieles geplante kann und wird nicht stattfinden können. Die Berichte können einem ganz schön die Stimmung verhageln. Und dann denke ich in doppelter Hinsicht: „Lass Dich nicht anstecken“, genieße den Moment, suche das Besondere im Alltag und freue Dich daran und das ganz bewusst.

In der Jahreslosung (Lukas 6,36) heißt es: „Jesus Christus spricht: Seid barmherzig, wie auch eurer Vater barmherzig ist“. Ein Vers, der auf den ersten Blick weder etwas mit Sonnenstrahlen noch mit negativen Berichten zu tun hat. Doch genau darin liegt der Reiz. Barmherzigkeit, also das Herz für Andere und auch für uns selbst öffnen, hilft. Hab Andere im Blick, sehe Anderen und dir selbst etwas nach. Genießen Sie die kleinen Freuden!

Tanja Giesecke, Diakonin in der Stifts-Kirchengemeinde